Unfallversicherung: Gesetzlich oder Privat?

Was passiert, wenn der vermeintlich sicherste Ort der Welt - das eigene zu Hause - zur größten Gefahr wird?

Die meisten aller Unfälle passieren im Haushalt, in der Freizeit und beim Sport. Die gesetzliche Unfallversicherung schützt dabei nur lückenhaft. Dennoch wird die Notwendigkeit der privaten Absicherung oft verkannt! Denn: Vielen ist eine klare Abgrenzung zwischen gesetzlicher und privater Unfallversicherung nicht bekannt.
 
Was ist besser? Gesetzlich oder Privat?
Allein auf die gesetzliche Unfallversicherung zu setzen, kann fatale Folgen haben. Denn, 70 % aller Unfälle ereignen sich in der Freizeit. In diesen Fällen bietet die gesetzliche Unfallversicherung keinen Schutz. Sie leistet nur bei Arbeitsunfällen, Unfällen auf dem Hin- und Rückweg. Kinder sind nur im Kindergarten, in der Schule und auf dem direkten Hin- und Rückweg geschützt.

Eine private Unfallversicherung leistet auch bei Freizeitunfällen und schließt die Lücke zur gesetzlichen Unfallversicherung

Nachfolgend ein paar Beispiele, was passiert, wenn…

… ich im Homeoffice arbeite?
Während die private Unfallversicherung rund um die Uhr Versicherungsschutz bietet, leistet die gesetzliche Unfallversicherung nur, wenn sich der Unfall in unmittelbarem Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit ereignet hat. Dies gilt auch für die Tätigkeit im Homeoffice. Mit einem Unterschied: Anders als in der Betriebsstätte, zählt im Homeoffice, z. B. der Gang zum Briefkasten oder zur Kaffeemaschine nicht zur beruflichen Tätigkeit, sondern gilt arbeitsrechtlich als Freizeit. Ohne private Unfallversicherung besteht also kein Versicherungsschutz! Arbeitsmarktexperten gehen davon aus, dass auch nach der Corona-Krise viele Beschäftigte im Homeoffice weiterarbeiten werden.

Die Notwendigkeit einer privaten Unfallabsicherung wird demnach auch zukünftig aktuell bleiben.

… mein Kind nicht zur Kindertagesstätte oder Schule gehen kann?
Kinder sind nur im Kindergarten, in der Schule sowie auf dem Hin- / Rückweg gesetzlich unfallversichert. Dieser Schutz entfällt jedoch während der aktuellen Schließung. Anders als Angestellte im Homeoffice, besteht für Kinder in Eigenbetreuung außerhalb einer privaten Unfallversicherung kein Versicherungsschutz!  Aktuell bieten viele Versicherer unter anderem den beitragsfreien Einschluss der Kinder in bestehende Unfallverträge an. Zudem gibt es spezielle Kinder Unfalltarife, bei denen neben Unfällen auch Krankheiten abgesichert werden können. 

… ich Unternehmer bin?
Unternehmer haben nicht nur die Fürsorgepflicht für sich, sondern auch für ihre Mitarbeiter. Häufig sind Arbeitnehmer über die gesetzliche Unfallversicherung nur unzureichend abgesichert. Zudem kann ein Ausfall von wichtigen Führungskräften oder Know-how-Trägern die Liquidität des Unternehmens gefährden. Der Unternehmer selbst ist von der Pflicht zur gesetzlichen Unfallversicherung befreit. Besteht keine freiwillige gesetzliche oder private Unfallversicherung, kann dies bei einem Unfall schwerwiegende finanzielle Folgen haben!  

Unser Tipp: Der Abschluss einer Gruppenunfallversicherung ist bei den meisten Versicherern ab drei Beschäftigten möglich. Dabei kann sich der Unternehmer selbst ebenfalls günstig absichern. Die Beiträge für die Gruppenunfallversicherung können zudem als Betriebsausgaben steuerlich abgesetzt werden. 

.. ich nach einem Unfall Unterstützung benötige?
Nach einem schwerwiegenden Unfall, ist das Bedürfnis nach einem Rundum-Schutz besonders groß. Neben beitragsrelevanten Grundleistungen bieten viele Versicherer beitragsneutrale Assistance Leistungen an. Die Hilfestellung kann von Haushalts- und Pflegediensten bis hin zu Kranken- und Totentransporten aus dem Ausland beinhalten. 

Einen ausführlichen Vergleich nach Ihren Bedürfnissen ausgewählter Tarife können wir Ihnen gerne kostenlos zukommen lassen. 

Unfallversicherung vergleichen